Bikini-Fotos trotz Down-Syndrom: Teenager startet Model-Karriere

+
Hübsch und selbstbewusst: Madeline Stuart (18) aus Australien verfolgt ihren großen Traum. Sie will Model werden, auch wenn sie mit dem Down-Syndrom geboren wurde. Dieses Foto veröffentlichte der Teenager vor einigen Tagen auf seinem Instagram-Account.

Madeline Stuart ist mit einer Behinderung geboren worden - dem Down-Syndrom. Doch das hält die 18-Jährige nicht davon ab, im Bikini zu posieren und von einer Model-Karriere zu träumen.

Laut der britischen Zeitung Mirror begann die Australierin aus Brisbane (Nordostküste) vor über einem Jahr, ihr Leben komplett zu verändern. Sie machte eine Diät, veränderte ihre Ernährung grundlegend. Burger und Pommes kommen bei ihr nicht mehr auf den Tisch. Dadurch nahm sie bis heute etwa 20 Kilogramm ab. Auf seiner Facebook-Seite schreibt der Teenager: "Ich habe mich entschlossen, mein Gewicht zu verändern und mich auf die Gesundheit zu konzentrieren." Denn Stuart litt an krankheitsbedingtem Übergewicht. Da Menschen, die an Down-Syndrom leiden, in der Regel recht klein sind, besteht bei den meisten Betroffenen insbesondere nach der Pubertät - denn Erwachsene bewegen sich meist weniger als Heranwachsende - der Hang zum Übergewicht.

Außerdem begann das Mädchen Sport zu treiben. Fünfmal pro Woche geht Stuart nun schwimmen. Laut dem US-Magazin Buzz Feed entdeckte sie zudem ihre Leidenschaft für das Tanzen zu Hip-Hop-Musik. In diesem Post auf Facebook ist ein beeindruckendes Vorher-Nachher-Foto zu sehen.

Xxxxxx Acceptance one of my favorite words.

Posted by Madeline getting Downs to modelling on Donnerstag, 21. Mai 2015

Als Stuart noch im Kinderwagen lag, sagten die Ärzte ihrer Mutter laut Buzz Feed, dass das Kind "niemals etwas erreichen" werde. Das bestätigte Stuart nun in einem Kommentar auf ihrer Facebook-Seite: "Das waren exakt die Worte der Ärzte", schrieb sie dort kürzlich. Stuarts Mutter ist stolz auf ihre Tochter. Ihr Kind habe eine Vorbildfunktion für andere Betroffene. Gegenüber Buzz Feed sagte sie: "Menschen mit Down-Syndrom können alles schaffen."

Nun startet das rot-blond gelockte Mädchen durch: Inzwischen hat sie einen Job bei der Modefirma „Living Dead Clothing". Dort präsentiert sie eine ganze Kampagne. Und ganz nebenbei ist wird sie zum Internet-Star. Ihre Facebook-Seite hat mehr als 328.000 "Gefällt mir"-Angaben. Auf der Fotoplattform Instagramhat sie 27.000 Fans - obwohl sie dort erst seit Anfang Mai aktiv ist.

Hintergrund: Das Down-Syndrom

Das Down-Syndrom ist eine Krankheit, die das Erbgut betrifft. Das 21. Chromosom ist bei Betroffenen dreimal vorhanden. Deswegen wird die Krankheit auch Trisomie 21 genannt. Bei gesunden Menschen ist jedes Chromosom nur zweimal vorhanden. Früher wurde das angeborene Krankheitsbild auch als Mongolismus bezeichnet. Inzwischen wird der Ausdruck nicht mehr benutzt, weil er als Diskriminierung gilt. Menschen mit Down-Syndrom sind meist relativ klein, haben eine sichelförmige Hautfalte am inneren Rand des Auges, ein eher rundes Gesicht mit schwach ausgeprägtem Profil, eine übergroße Zunge und leiden häufig an einem angeborenen Herzfehler. Betroffene sind oftmals deutlich anfälliger für Infekte als gesunde Menschen. Zudem wird das Syndrom im Regelfall von einer geistigen Behinderung begleitet. Eine Therapie gegen das Krankheitsbild existiert nicht.

Living dead rocks

Ein von Madeline Stuart (@madelinesmodelling_) gepostetes Foto am

We made it in 8 days

Ein von Madeline Stuart (@madelinesmodelling_) gepostetes Foto am

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.