Albtraum in den Bergen 

Drama in Tirol: Berliner Schüler stirbt bei Stromunfall 

Beim Klettern auf einem Strommast in Österreich ist ein deutscher Jugendlicher zu Tode gekommen. 

Kufstein - Der 14-Jährige Berliner sei im Ort Münster in Tirol an Donnerstagabend in eine 25 000-Volt-Leitung einer Trafostation geraten, teilte die Polizei mit. Nach ersten Informationen sei er von dem Mast geschleudert worden und an der Unfallstelle gestorben.

Der Junge verbrachte mit einer Jugendgruppe eine Woche in den österreichischen Bergen. Er war mit zwei anderen aus der Gruppe bei der Starkstrom-Anlage. Ein Junge, der hinter ihm hinaufgeklettert war, wurde nicht verletzt. Ein weiterer Schüler war am Boden geblieben und kam deshalb ebenfalls heil davon, sagte ein Polizist der Deutschen Presse-Agentur.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Julian Stratenschulte (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.