Drama in Uruguay

Jungen töten Spielkameraden mit Machete

Montevideo - Zwei Kinder haben in Uruguay den Mord eines 11-Jährigen eingestanden. Die beiden 14 und 12 Jahre alten Jungen hatten ihr Opfer eingeladen, mit ihnen auf Vogeljagd zu gehen.

Mit Macheten und Messern bewaffnet erstachen sie am Dienstag den 11-Jährigen und warfen den Leichnam in einen Brunnen, berichtete die Zeitung „El País“ am Donnerstag. Anschließend hätten sie vor ihren Wohnungen in einem Arbeiterviertel Fußball gespielt. Der Leichnam wurde in der folgenden Nacht in der Ortschaft Cerro Pelado, 15 Kilometer nördlich vom exklusiven Strandort Punta del Este aufgefunden.

Als Alibi sollte eine fünfjährige Halbschwester des Jüngeren, die sie mitgenommen hatten, aussagen, sie sei von dem Jungen sexuell angegriffen worden. Als das Mädchen aber vor der Polizei den Tathergang ohne Erwähnung eines Angriffs gegen sie beschrieb, gaben die zwei Jungen die vorsätzliche Tötung des 11-Jährigen zu. Als Grund nannte der Ältere unter anderem eine Rivalität im Fußballspiel. Er wurde vorläufig in eine psychiatrische Jugendanstalt eingeliefert.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.