Dreckiges Vergnügen: Fußballer starten Meisterschaft im Moor

+
Ein sehr dreckiger Sport: Moorfußball.

Rieste - Fußball ist ein schmutziger Sport. Doch den Höhepunkt findet das Ganze im Moorfußball. Am Samstag wurde die erste Deutsche Meisterschaft angepfiffen. Wer danach noch sauber ist, hat etwas falsch gemacht.

Die erste Deutsche Meisterschaft im Moorfußball ist am Samstag bei Osnabrück in Niedersachsen angepfiffen worden. Im Matsch kämpfen rund 450 Fußballer um Tore. Insgesamt sind 24 Männer- und 6 Frauenteams angetreten. Das jeweils beste Team qualifiziert sich für die WM im Juli in Finnland. Im Ursprungsland des Moorfußballs werden seit dem Jahr 2000 die Weltmeisterschaften ausgerichtet.

Eine ganz schmutzige Sportart: Bilder von der Deutschen Meisterschaft im Moorfußball

Eine ganz schmutzige Sportart: Bilder von der Deutschen Meisterschaft im Moorfußball

Fünf Feldspieler und ein Torwart stehen in Rieste auf dem extra umgepflügten und bewässerten Acker, der halb so groß ist wie ein normaler Fußballplatz. Jedes Spiel dauert zweimal zehn Minuten.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.