"Dreckschweine" vertreiben den Winter

+
Hat in Herigsdorf eine lange Tradition und macht den Teilnehmern offaenbar Spaß: das Dreckschweinfest. Foto: Peter Endig

Hergisdorf (dpa) - Das traditionelle "Dreckschweinfest" hat in Hergisdorf in Sachsen-Anhalt den Winter vertrieben.

Junge Männer warfen sich dabei in eine Schlammkuhle. Einige waren maskiert. Weiß gekleidete Läufer, die den Sommer symbolisieren, gingen mit Peitschen dazwischen, bis das letzte "Dreckschwein" vertrieben war.

"Der Winter ist ordentlich vertrieben worden", sagte der Amtmann der Pfingstgesellschaft Hergisdorf, Jürgen Colawo. Mehr als 2000 Besucher hätten das Spektakel verfolgt. "Es hat sich gelohnt", sagte Colawo. Nach Angaben des 35 Mitglieder zählenden Vereins wurde das Ritual erstmals im Jahr 1620 in einem Kirchenbuch schriftlich erwähnt. Es soll sich um einen uralten, vorchristlichen Brauch handeln.

Dreckschweinfest Hergisdorf

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.