Person wird vermisst

Drei Babys sterben bei Untergang eines Boots vor türkischer Küste

Beim Untergang eines Boots vor der Küste der Türkei sind Medienberichten zufolge in der Nacht zum Sonntag sechs Menschen ums Leben gekommen, darunter drei Babys.

Ciplak - Die türkische Nachrichtenagentur Anadolu meldete, das Boot mit 16 Menschen türkischer Nationalität an Bord sei zur griechischen Insel Lesbos unterwegs gewesen und vor der türkischen Insel Ciplak gesunken. Die Küstenwache rettete neun Insassen, die Suche nach einem vermissten Menschen dauerte am Sonntag an.

Ein Behördenvertreter sagte der Agentur, bei zwei der Menschen an Bord habe es sich vermutlich um Schlepper gehandelt. Andere Insassen würden verdächtigt, Anhänger des in den USA lebenden islamischen Predigers Fethullah Gülen zu sein. Die türkische Regierung macht Gülen für den gescheiterten Putsch vom Juli 2016 verantwortlich. Im Zuge des nach dem Putschversuch verhängten Ausnahmezustands wurden in der Türkei fast 80.000 vermeintliche Gülen-Anhänger inhaftiert. Zudem wurden mehr als 150.000 Staatsbedienstete entlassen oder suspendiert, darunter Lehrer, Richter und Polizisten. Ein Großteil der Inhaftierten wartet noch immer auf ein Verfahren.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa / Christoph Soeder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.