Viermonatiger Aufenthalt

Raumfahrer starten von Baikonur aus zur ISS

+
Die drei Raumfahrer Roman Romanenko, Thomas Marshburn und Chris Hadfield machten vor dem Start Späße.

Moskau - Kurz vor Weihnachten sind drei Raumfahrer an Bord einer russischen Sojus-Kapsel zur Internationalen Raumstation ISS gestartet.

Die Trägerrakete vom Typ Sojus-FG startete am Mittwoch bei eisigem Frost pünktlich um 13.12 Uhr MEZ vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan, wie das russische Staatsfernsehen live zeigte. Der russische Kosmonaut Roman Romanenko, US-Astronaut Thomas Marshburn und der Kanadier Christopher Hadfield sollen an diesem Freitag an der ISS in etwa 411 Kilometern Höhe ankommen.

Während ihres etwa viermonatigen Aufenthaltes auf dem Außenposten der Menschheit sind Dutzende Experimente vorgesehen sowie zwei Ausstiege in den Weltraum. Für Romanenko und Marshburn ist es der zweite, für Hadfield bereits der dritte Aufenthalt im All. Der Musikfan Hadfield will auf der ISS in seiner begrenzten Freizeit Lieder aufnehmen, wie er vor dem Start ankündigte. Die Weihnachtsgeschenke waren zuvor mit unbemannten Raumschiffen zur ISS geliefert worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.