Monsunzeit

Drei Tote bei Erdrutschen in Nepal - darunter 22-jährige Touristin

Bei Erdrutschen sind in Nepal drei Menschen ums Leben gekommen - darunter eine junge Britin. Sie wurde bei einer Trekkingtour von einem Felsbrocken erschlagen. 

Kathmandu - Heftiger Monsunregen löste einen Erdrutsch aus, der am Freitagmorgen (Ortszeit) eine Hauswand im zentralnepalesischen Bezirk Baglung zum Einsturz brachte, wie die örtliche Polizei mitteilte. Dabei seien ein 75 Jahre alter Mann und sein 13-jähriger Enkel gestorben.

Am Donnerstag war auf der beliebten Annapurna-Trekkingroute nach Angaben der dortigen Polizei eine Touristin aus Großbritannien von einem Felsbrocken erschlagen worden. Die 22-Jährige war demnach mit ihrem älteren Bruder und einem Reisebegleiter nach einer Himalaya-Wanderung auf dem Rückweg in die Stadt Pokhara gewesen. Sie sei mit einem Traktor in eine Klinik gefahren worden, aber unterwegs an einer Kopfverletzung gestorben.

Erdrutsche und Überschwemmungen während der Monsunzeit von Juni bis September kosten jedes Jahr Hunderte Menschen in Nepal das Leben.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / Skanda Gautam/ZUMA Wire/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.