"Panik und viel Blut"

Drei Tote bei Explosion in Kraftwerk im Kosovo

+
Die Explosion im Kraftwerk zerriss auch die Windschutzscheibe eines in der Nähe geparkten Autos.

Pristina - Bei einer gewaltigen Explosion in einem Wärmekraftwerk im Kosovo sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Ein Brand brach aus, die Arbeiter flüchteten in Panik.

"Bis jetzt haben wir drei bestätigte Todesfälle und viele Verletzte", sagte der Geschäftsführer der Anlage, Derat Rukiqi, am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. Vermutlich handle es sich um eine Gasexplosion. Die Rettungskräfte gaben die Zahl der Verletzten, die in Krankenhäuser eingeliefert wurden, mit 13 an.

Der Knall war am Vormittag bis in die Hauptstadt zu hören. Schwarze Rauchwolken stiegen über der Anlage zehn Kilometer außerhalb von Pristina auf. Feuerwehr und Rettungskräfte waren im Einsatz.

Ein Ingenieur, der bei der Explosion verletzt wurde, schilderte das Unglück einem örtlichen Fernsehsender vom Krankenbett aus: "Die Explosion war so stark, dass ich dachte, es sei ein Erdbeben", sagte der Mann, der einen Verband um den Kopf trug. "Die Decke begann einzustürzen. Bevor ich die Anlage verließ, bemerkte ich viele Verletzte und viel Blut."

Laut einem Arbeiter, der zum Zeitpunkt des Unglücks außerhalb des Gebäudes war, gab es nach der Explosion einen "riesigen Brand". "Es brach Panik aus", sagte er. "Wir rannten weg, niemand wusste, was los war."

Umstrittenes Riesen-Kraftwerk

Die Mauern des Kraftwerks waren stark beschädigt, wie ein Fotograf der Nachrichtenagentur AFP berichtete, der zwei Stunden nach der Explosion in die Nähe des Kraftwerks gelangen konnte. Die Fensterscheiben von parkenden Autos und von umliegenden Häusern waren durch die Wucht der Explosion zerborsten. Ein Anwohner sagte, an seinem Haus seien die Tür und alle Fenster zu Bruch gegangen.

Die Anlage Kosovo A ist mit einer Leistung von 449 Megawatt das zweitgrößte Kraftwerk im Kosovo. Es stellt 30 Prozent des in dem Land benötigten Stroms her. Zugleich gilt das Kraftwerk als schlimmste Umweltbelastung in dem Balkanstaat. Die Anlage soll 2017 geschlossen werden.

Kosovos Ministerpräsident Hashim Thaci besuchte den Unglücksort kurz nach der Explosion. Er widersprach Angaben, wonach weitere Explosionen folgen könnten. "Es gibt keinen Grund zur Panik", sagte er vor Journalisten. "Alles ist unter Kontrolle. Es besteht kein Anlass, die Anwohner in Sicherheit zu bringen".

Laut Thaci wurden alle Angestellten aus der Anlage in Sicherheit gebracht. Alle notwendigen Einsatzkräfte seien vor Ort gewesen, fügte er hinzu. Die großen politischen Parteien im Kosovo sagten aus Solidarität mit den Angehörigen der Opfer Wahlkampfauftritte für die Parlamentswahl am Sonntag ab.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.