Dreijährige legt Feuer: Zwölf Menschen sterben

Peking - Eine Dreijährige hat offenbar ein verheerendes Feuer in einer illegalen Nähfabrik in China ausgelöst, bei dem zwölf Menschen getötet wurden.

Das Kleinkind spielte mit einem Zigarettenanzünder und steckte damit mehrere Schwämme in Brand, die dann die ganze Werkstatt in Flammen setzten, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

Zu der Katastrophe kam es den Angaben zufolge in der vergangenen Woche in Junbu in der südlichen Provinz Guangdong. Die nicht angemeldete Nähfabrik lag in einem Wohngebäude. Der Besitzer habe sich inzwischen den Behörden gestellt, er habe auch gegen zahlreiche Brandschutzauflagen verstoßen, meldete Xinhua. So seien etwa nicht genug Notausgänge vorhanden gewesen.

Bei dem Brand kamen zwölf Menschen ums Leben, viele andere wurden verletzt. Xinhua zufolge wurden die Familien der Opfer entschädigt.

In China kommt es immer wieder zu schweren Unglücken an Arbeitsplätzen, vor allem in Kohlebergwerken und Kleiderfabriken. Im Juni waren bei einem Feuer in einem Geflügelbetrieb 120 Menschen ums Leben gekommen - es war der tödlichste Großbrand in China seit mehr als zehn Jahren.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.