Nach drittem Aufschub: Häftling hingerichtet

Huntsville - Im US-Staat Texas ist ein wegen Mordes verurteilter Häftling mit der Giftspritze hingerichtet worden. Bereits dreimal war die Hinrichtung des Verurteilten aufgeschoben worden.

Der Oberste Gerichtshof hatte die Strafvollstreckung zuvor drei Mal ausgesetzt, einen vierten Hinrichtungsaufschub jedoch am Dienstagabend abgelehnt. Drei von neun Richtern hätten die Vollstreckung erneut gestoppt, teilte das Gericht in ihrer Begründung mit.

Cleve Foster soll vor zehn Jahren an der Entführung und Erschießung einer 30-jährigen Einwanderin aus dem Sudan beteiligt gewesen sein. Fosters Anwälte erklärten ihren Mandaten jedoch für unschuldig. Außerdem wiesen sie daraufhin, dass Foster in seinem Prozess unzureichenden rechtlichen Beistand bekommen habe.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa/Texas department of criminal justice

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.