Kurioser Einsatz

Dreist: Motorradfahrer fragt Polizei nach Blitzern und flüchtet

Eigentlich wollte ein Motorradfahrer nur wissen ob die Blitzer eingeschaltet sind. Doch dann eskaliert die Lage.
+
Eigentlich wollte ein Motorradfahrer nur wissen ob die Blitzer eingeschaltet sind. Doch dann eskaliert die Lage.

Da war einer wohl noch etwas neben der Spur: Ein Motorradfahrer fragte zwei Beamte, ob die Blitzer am Neujahrstag eingeschaltet sind. Als diese ihn kontrollieren wollen, flüchtet er.

Stuttgart - Ausgerechnet Polizisten hat ein Motorradfahrer am frühen Neujahrsmorgen in Stuttgart nach Blitzern gefragt und ist dann davon gedüst, als ihn die Beamten kontrollieren wollten. Bei seiner Flucht fuhr der 36-Jährige mehrfach über rote Ampeln, viel zu schnell und einige Male als Geisterfahrer durch die Innenstadt. Als er versuchte, sich über ein Feld abzusetzen, konnte er gestoppt werden. Der Mann wollte laut Polizei tatsächlich von der Streifenwagenbesatzung wissen, ob die Blitzer ausgeschaltet seien. Da dann auch noch sein Nummernschild so verbogen war, dass man das Kennzeichen nicht lesen konnte, wollten die Beamten den Motorradfahrer kontrollieren. Ob der 36-Jährige seinen Führerschein nun abgeben muss, war zunächst unklar.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.