So dreist wird bei Geflügelwurst geschummelt

Berlin - Etwa jede vierte Geflügelwurst im Supermarkt enthält Schweine- oder Rinderfleisch. Das enthüllt eine Studie der Stiftung Warentest, die am Mittwoch vorgestellt wurde.

Diese hat ergeben, dass bei 207 getesteten Geflügelprodukten, etwa Mortadella, Lyoner oder Wiener Würstchen, für ein Viertel fast genauso viel Schweinefleisch verarbeitet wurde wie Geflügelfleisch. Auch Rindfleisch fand sich nach Angaben der Tester in Produkten, die als Geflügelerzeugnisse gekennzeichnet waren. In einigen Fällen war nicht nur etwas Schweinefleisch enthalten, sondern bestand die angebliche Geflügelwurst zum größten Teil aus Schweinefleisch.

Lebensmittelmythen - Hätten Sie's gewusst?

Lebensmittelmythen - Hätten Sie's gewusst?

So enthielt nach Angaben der Stiftung Warentest die Geflügelfleisch-Leberwurst von Purland nur 20 Prozent Putenfleisch, der Rest ist Schweinefleisch und Speck. Auch die Wiltmann Geflügel-Leberwurst enthalte nur 26 Prozent Truthahn, dafür aber 31 Prozent Leber und 20 Prozent Fleisch - beides vom Schwein. Um zu prüfen, ob die Zutaten zur Bezeichnung der Wurst passen, gaben die Tester die Proben nicht ins Labor, sondern analysierten die Angaben auf den Etiketten.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.