Papier in Geldscheine verwandeln

Dreiste Masche: "Zaubertrank"-Betrüger aufgeflogen

Bangui - Erfinderische Betrüger haben versucht ihren Opfern schwarzes Papier und eine Art Zaubertrank anzudrehen, der das Papier in Geld verwandeln sollte. Nun kam ihnen die Polizei auf die Schliche.

Nach dem Verkauf eines angeblichen "Zaubertranks" zur Herstellung von 100-Dollar-Noten hat die russische Polizei zwei Fälscher festgenommen. Die beiden 38 und 43 Jahre alten Verdächtigen aus der Zentralafrikanischen Republik hätten ihren Opfern schwarze Papierscheine sowie eine "flüssige Chemikalie" angeboten, die das Papier nach ihren Angaben in 100-Dollar-Scheine verwandeln sollte, teilte das russische Innenministerium mit. Es seien Ermittlungen wegen Betrugs in großem Stil eingeleitet worden.

Laut Polizei verfolgten die Männer einen ausgeklügelten Plan: Vor den Käufern gossen sie die Flüssigkeit auf das Papier und tauschten dieses dann heimlich gegen einen echten Geldschein. Anschließend schlugen sie vor, die Echtheit des Geldes bei einer Bank überprüfen zu lassen. Die Fälscher behaupteten gegenüber den Kunden, dass es möglich sei, auf diese Weise bis zu 20 Millionen Dollar zu produzieren. Im Gegenzug verlangten sie fünf Millionen Rubel (68.000 Euro). Festgenommen wurden die Männer schließlich bei einer Geldübergabe, nachdem ein Kunde die Polizei alarmierte.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.