Dreister Juwelenräuber erbeutet Millionen

+
Im Januar sorgte ein ähnlich spektakulärer Diebstahl im Berliner Kaufhaus KaDeWe (Foto) für Aufsehen

Paris - Bei einem dreisten Überfall auf einen Juwelierladen nur wenige Meter vom Pariser Justizministerium entfernt hat ein einzelner Räuber Schmuck in Millionenwert erbeutet.

Der Täter sei ohne einen Schuss abzugeben am Samstag mit Schmuck für sechs bis zehn Millionen Euro entkommen, berichtete der Nachrichtensender France Info auf seiner Website.

Der etwa 50 Jahre alte Mann trat kurz nach Mittag wie ein gut situierter Kunde in die Filiale des Juweliers Chopard am Platz Vendôme. Er bedrohte die Angestellten mit einer Pistole und ließ sich die Auslagen einpacken. Gegen Kameras an der Decke trug er einen Hut. Nach nur zwei Minuten floh der Täter zu Fuß ohne große Eile und ohne Aufsehen zu erregen.

Das Juwelierhaus Chopard hat seine Wurzeln in der Schweiz, ist aber heute international vertreten und schmückt unter anderem Filmstars. Am Pariser Platz Vendôme sind zahlreiche Luxusjuweliere vertreten.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.