Dreister Steuerbetrug in Italien

Multimillionär: Habe nur vier Euro

Rom - Italienische Fahnder haben offenbar einen ungewöhnlich dreisten Fall von Steuerhinterziehung aufgedeckt: Ein Multimillionär will in einem Jahr so gut wie nichts verdient haben.

Die Polizei beschlagnahmte am Donnerstag Besitztümer des Geschäftsmanns Giovanni Montresor im Wert von 300 Millionen Euro, darunter 18 Immobilien und 235 Hektar Land. Der schwerreiche 70-Jährige hatte sein Jahreseinkommen in der Steuererklärung für das Jahr 2011 aber mit nur vier Euro angegeben. Seine Frau verdiente nach eigenen Angaben drei Euro - immerhin drei mal so viel wie im Jahr zuvor.

Der Lebensstil des Ehepaars stehe hierzu in "deutlichem Widerspruch", sagte Steuerfahnder Francesco Di Giacomo. Die beiden leben mit ihrer Großfamilie in einem weitläufigen und abgeriegelten Wohnkomplex nahe Verona. Montresor besitzt Hotels, Ferienhäuser und Ackerland in der Region. Die Steuerpolizei musste einen Hubschrauber einsetzen, um sich einen Überblick über seine Besitztümer zu verschaffen.

Montresor war bereits in den 90-er Jahren wegen Bestechung von Lokalpolitikern ins Visier der Justiz geraten. 2011 wurde gegen ihn im Zusammenhang mit dem Kauf von Bauland nahe Venedig ermittelt. Steuerbetrug ist in Italien nach wie vor ein großes Problem, auch wenn durch ein verschärftes Vorgehen der Behörden in den vergangenen Jahren Milliardenbeträge in die Staatskasse gespült wurden.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.