Dreister Trickbetrug aufgeflogen

Falsche Polizisten suchen falsche Dachdecker

+
Hier gibt sich David Hasselhoff als falscher Polizist aus.

Tespe - Erst knöpften sie einem Rentner als falsche Dachdecker ein Vermögen ab, dann kamen sie als falsche Polizisten zurück. Doch ihre Habgier wurde dreisten Trickbetrügern zum Verhängnis.

Nach einem besonders dreisten Betrug an einem 87-Jährigen sind im niedersächsischen Tespe zwei Männer festgenommen worden. Trickbetrüger hatten dem Rentner mehr als 100.000 Euro abgeluchst. Erst kamen sie als falsche Dachdecker und kassierten. Dann erschienen mutmaßliche Komplizen als angebliche Kripo-Beamte und gaben vor, betrügerische Dachdecker und Falschgeld zu suchen. Wieder wurden dem gutgläubigen Senior mehrere tausend Euro abgenommen.

Dann wurde der Senior doch misstrauisch und alarmierte die Polizei. Als dann wiederum zwei falsche Kripobeamte kamen, um den gesamten Bargeldbestand des 87-Jährigen zu überprüfen, warteten bereits echte Polizisten auf das Duo und nahmen die beiden 19 und 37 Jahre alten Männer aus Hamburg fest. Die Polizei sei nun auf der Suche nach dem Geld und möglichen Hintermännern, sagte ein Sprecher am Freitag.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.