Die Öfen glühen Tag und Nacht

Dresden backt den Riesenstollen

+
Das Dresdner Stollenmädchen Cynthia Brozek rollt gemeinsam mit den Bäckermeistern Andreas (l.) und Michael Wippler Stollenteig.

Dresden - Für eine gewaltige Kalorienbombe laufen die Öfen derzeit Tag und Nacht auf Hochtouren: Die Dresdner Bäcker arbeiten wieder am größten Weihnachtsstollen der Welt.

In den Bäckereien und Konditoreien des Schutzverbandes „Dresdner Stollen“ würden zurzeit Tag und Nacht die Öfen glühen, um die etwa 300 Teilstücke des Gebäcks zu produzieren, teilte der Verband am Montag mit.

Die genauen Maße des Riesenstollens, der ab dem 2. Dezember in einer Halle zusammengebaut werden soll, lassen sich vorab nur schwer berechnen. 2011 war er 3,24 Meter lang und 2,5 Tonnen schwer.

In diesem Jahr soll die Kalorienbombe am 8. Dezember „entschärft“ werden. Auf dem Stollenfest kommt das Gebäck unters Volk, der Erlös ist für gemeinnützige Zwecke gedacht. Gemäß der Tradition wird der Riesenstollen vor dem Fest bei einer Art Prozession durch die Innenstadt gefahren.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.