Alternative Route

Neonazis müssen Gegendemos weichen

+
Statt der erwarteten 800 Neonazis, kamen nur rund 400 Rechtsextreme zur Demonstration.

Dresden - Hunderte Menschen in Dresden haben sich am Samstag Neonazis in den Weg gestellt und damit einen Marsch ins Stadtzentrum verhindert. Die Polizei lotste die Rechtsextremen auf eine andere Route.

Mehrere hundert Menschen haben in Dresden gegen einen Aufmarsch von Neonazis demonstriert. Zu der Kundgebung hatte ein breites Bündnis aus Gewerkschaften, Vereinen und Parteien aufgerufen, auch Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) nahm daran teil. Sie hatte die Bürger bereits im Vorfeld aufgefordert, ein Zeichen gegen Rechtsextremismus und Ausländerfeindlichkeit zu setzen.

Das Dresdner Forum gegen Rechts sprach von mehr als 1500 Gegendemonstranten, die Polizei von mehreren Hundert. An dem Neonazi-Aufmarsch zum "Tag der deutschen Zukunft" nahmen demnach mit rund 400 Rechtsextremen deutlich weniger teil als vorhergesehen. Laut einem Polizeisprecher war mit mehr als doppelt so vielen Teilnehmern gerechnet worden. Die Kundgebungen verliefen nach seinen Worten "ohne nennenswerte Zwischenfälle". Die Polizei war mit einem Großaufgebot von rund 2000 Beamten im Einsatz.

Auf Antrag der Organisatoren des Neonazi-Aufmarschs änderte die Polizei laut ihrem Sprecher die ursprünglich vorgesehene Route. Das Dresdner Forum gegen Rechts feierte dies als Erfolg der zahlreichen Gegenkundgebungen. "Ständige spontane Platzbesetzungen verhinderten heute, dass die Nazis ihre Route laufen konnten", erklärte ihr Sprecher Frank Neumann. In Dresden sei es für Neonazis nicht mehr möglich, "einen Großaufmarsch geplant durchzuführen".

AFP/dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.