Dringender Missbrauchsverdacht gegen Augsburger Kinderarzt

+
Arzt mit Stethoskop hinter seinem Rücken. Ein Augsburger Kinderarzt steht im Verdacht mehrere Kinder missbraucht zu haben. Foto: Patrick Pleul/Symbol

Augsburg (dpa) - Der Verdacht gegen einen Augsburger Kinderarzt wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern weitet sich aus. Der 40-Jährige werde nun dringend verdächtigt, 18 Kinder in Augsburg, Nürnberg, München und bei Hannover zum Teil mehrfach sexuell missbraucht zu haben, so die Staatsanwaltschaft Augsburg.

Bei den Taten im Zeitraum von 2007 bis 2014 sollen die Opfer zwischen fünf und elf Jahren alt gewesen sein. Dem Mediziner wird auch zur Last gelegt, mehr als 50 000 kinderpornografische Bilddateien besessen zu haben.

Im vergangenen August hatte ein Fall in Garbsen bei Hannover die Ermittler auf die Spur des Mannes gebracht. Dort wurde ein Fünfjähriger mit einem Auto entführt, missbraucht und nach etwa zwei Stunden wieder freigelassen. Der Tatverdächtige aus Augsburg war seit 2013 Kinderarzt an der Medizinischen Hochschule Hannover.

Das Amtsgericht Augsburg habe den Haftbefehl gegen den Mann, der seit vergangenem Oktober in Untersuchungshaft sitzt, nun erweitert, teilte die Staatsanwaltschaft mit. "Die Ermittlungen sind weit fortgeschritten, aber noch nicht abgeschlossen."

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.