Dritter Fluterschen-Prozess vertagt

+
Der Angeklate fühlt sich durch das Verfahren gegen Detelf S. vorverurteilt.

Koblenz - Der dritte Prozess um die Missbrauchsvorfälle in Fluterschen wurde am Dienstag vertagt. Der "Deutsche Fritzl" Detelf S. und ein weiterer Angeklagter wurden bereits zu Gefängnisstrafen verurteilt.

Lesen Sie zu diesem Thema:

Anwalt von "Missbrauchs-Vater" legt Revision ein

Kinderschänder muss neun Jahre hinter Gitter

Der dritte Prozess um die Missbrauchsfälle im Westerwalddorf Fluterschen ist am Dienstag noch vor Verlesung der Anklage vertagt worden. Die Verhandlung gegen einen 64-jährigen Angeklagten sollte am Mittwoch vor dem Landgericht Koblenz fortgesetzt werden, sagte ein Gerichtssprecher. Grund für die Verzögerung war unter anderem ein Befangenheitsantrag des Pflichtverteidigers gegen das Gericht, der jedoch abgelehnt wurde.

Die Anklage lautet auf sexuellen Missbrauch von Jugendlichen. Der Beschuldigte soll einer der drei Männer sein, an die Detlef S. zwischen 1995 und 2009 seine Tochter und seine Stieftochter für Sex verkaufte. Der Vater der Mädchen war im März zu vierzehneinhalb Jahren Haft und Sicherungsverwahrung verurteilt worden. Er hatte zugegeben, seine heute 18-jährige Tochter, eine 28 Jahre alte Stieftochter und deren Zwillingsbruder hundertfach missbraucht zu haben. Mit der Stieftochter hat er sieben Kinder.

In dem Prozess gegen den 64-Jährigen geht es um fünf Fälle im Jahr 2009. Der Mann ließ über seinen Anwalt erklären, er fühle sich durch das Verfahren gegen Detlef S. vorverurteilt, eine Vergewaltigung begangen zu haben.

In einem weiteren Prozess war am 19. Mai ein 61-jähriger Angeklagter wegen Beihilfe zur Vergewaltigung sowie sexuellen Kindesmissbrauchs zu neun Jahren Haft verurteilt worden. Der dritte “Freier“ ist tot.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.