Drogen-Flugzeug kommt Obama zu nahe

+
Dem Helikopter von Barack Obama ist ein Privatflugzeug zu nahe gekommen. Es wurde gezwungen, zu landen.

Los Angeles - Weil ein Privatflugzeug dem Helikopter von Präsident Obama zu nahe gekommen ist, haben US-Kampfjets es zur Landung gezwungen. Dann die Überraschung: An Bord waren 20 Kilo Drogen.

Zwei US-Kampfjets haben über Los Angeles ein Privatflugzeug abgefangen, das einem Hubschrauber mit Präsident Barack Obama an Bord zu nahe gekommen war. Die Cessna habe den eingeschränkten Luftraum rund um den Helikopter verletzt und auf Funkwarnungen nicht reagiert, berichtete der TV-Sender ABC am Freitag. Die beiden F-16 zwangen die Maschine daher auf dem Flughafen von Long Beach zur Landung. Zu ihrer Überraschung fand die Polizei an Bord rund 20 Kilogramm Marihuana.

Oval Office: Hier arbeitet der US-Präsident

Oval Office: Hier arbeitet der US-Präsident

Das mutmaßliche Schmugglerflugzeug sei Obama zu keinem Zeitpunkt gefährlich geworden, hieß es weiter. Auch musste er seinen Flug wegen des Zwischenfalls am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) nicht unterbrechen. Der Präsident befand sich auf einer Reise, um in Kalifornien Spenden für seinen Wahlkampf zu sammeln.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.