Neuer Rekord

Neue Designerdrogen überfluten Europa

+
Ein Zollbeamter hält vor einem Tisch, auf dem sich 20 Kilogramm der Droge Crystal befinden, eine Tüte mit Drogentests in den Händen.

Lissabon - Allein im vergangenen Jahr identifizierten Fahnder in EU-Ländern 73 bis dahin unbekannte, künstlich hergestellte Rauschmittel. Damit überfluten Designerdrogen den Markt im Rekordtempo.

Europa wird immer schneller von neuen Designerdrogen überflutet. Im vergangenen Jahr seien in den Ländern der Europäischen Union 73 bis dahin unbekannte, künstlich hergestellte Rauschmittel entdeckt worden, teilte die EU-Drogenbeobachtungsstelle (EBDD) mit. Das sei die höchste Zahl neuer Drogen, die bisher jemals in einem Jahr neu gemeldet worden ist, heißt es in dem am Dienstag in Lissabon veröffentlichten EBDD-Jahresbericht 2013.

2008 waren der EBDD noch 13 neue Substanzen gemeldet worden. Die Zahl neuer synthetischer Drogen kletterte danach rapide von 24 (2009) auf 41 (2010) und 49 (2011). Seit Einrichtung eines Frühwarnsystems im Jahr 1997 wurden EBDD und Europol inzwischen fast 300 neue Drogen gemeldet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.