Drogen: 28 Tote bei Feuergefecht  in Mexiko

Mexiko-Stadt - Ein Feuergefecht zwischen Bewaffneten von offenbar zwei rivalisierenden Drogenbanden hat im Westen Mexikos am Mittwoch 28 Menschen das Leben gekostet.

Die Schießerei ereignete sich Behördenangaben zufolge an einer Verkehrsstraße in dem an der Pazifikküste gelegenen Bundesstaat Nayarit. Das Feuergefecht begann Behördenangaben zufolge gegen 17.00 Uhr (Ortszeit) nahe der Stadt Ruiz, 805 Kilometer von Mexiko-Stadt entfernt. Die Polizei habe zunächst auf den Bericht einer Entführung durch eine Gruppe bewaffneter Männer in einer nahegelegenen Stadt reagiert.

Berichten zufolge seien die Männer auf der Verkehrsstraße geflohen, teilte das Büro der Staatsanwaltschaft mit. Auf dem Weg zum Schauplatz hätten die Beamten von einem weiteren Bericht eines Feuergefechts gehört, in das die gleiche Gruppe Männer verwickelt sei. Die Polizei fand später 28 Männer tot und vier weitere verletzt vor. Zehn Fahrzeuge waren zurückgelassen worden. Patronenhülsen von leistungsstarken Waffen hätten am Schauplatz herumgelegen, hieß es.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.