Kolumbianisches Verbrechersyndikat

Drogenfahnder finden fünf Tonnen Kokain in Weinkeller

Im Weinkeller eines Gehöfts in Kolumbien haben Drogenfahnder gut fünf Tonnen Kokain entdeckt. Damit gelang den Behörden der nächste große Schlag gegen ein großes Syndikat.

Die in der Nähe von Carepa - rund 450 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Bogotá - gefundenen 5,2 Tonnen der Droge gehörten zum größten kolumbianischen Verbrechersyndikat Clan del Golfo, teilte am Dienstag das Verteidigungsministerium mit. Den Marktwert sowie weitere Einzelheiten gaben die Behörden zunächst nicht bekannt.

Der Golf-Clan, der aus rechtsgerichteten Paramilitärs hervorgegangen war, ist in Drogenschmuggel, illegalen Bergbau und Schutzgelderpressung verwickelt. Zudem wird er für zahlreiche Morde und Vertreibungen verantwortlich gemacht. Den Einsatz nahe Carepa hätten Armee und Polizei gemeinsam ausgeführt, hieß es weiter. Erst am Vortag war den Behörden im Südwesten Kolumbiens ein Schlag gegen Drogenbanden geglückt. Dort konnten sie fast zwei Tonnen an Kokain, Marihuana und anderen illegalen Drogen beschlagnahmen. Sechs Verdächtige wurden den Angaben zufolge festgenommen.

Erst Mitte Februar waren in der russischen Botschaft in Argentinien knapp 400 Kilo Kokain entdeckt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.