Ladung aus Südamerika

Drogenfund: 400 Kilo Kokain auf Schiffen in Kalabrien entdeckt

In Gioia Tauro wird innerhalb von 48 Stunden Kokain im Wert von 40 Millionen Euro beschlagnahmt. Die kalabrische Mafia dominiert den internationalen Drogenhandel.

Gioia Tauro - Innerhalb von 48 Stunden sind am Hafen der kalabrischen Gemeinde Gioia Tauro mehr als 400 Kilogramm Kokain beschlagnahmt worden. Die Substanzen haben einen Straßenverkaufswert von rund 40 Millionen Euro, wie die italienische Finanzpolizei Guardia di Finanza am Montag mitteilte. 

Anti-Drogen-Einsatz

218 Kilogramm Kokain hatten die Beamten am Samstag auf einem Schiff zwischen Gewürz- und Kaffeeladungen entdeckt. Am Montag berichteten die Ermittler von einem weiteren Anti-Drogen-Einsatz, bei dem 216 Kilogramm Drogen sichergestellt wurden. Beide Ladungen kamen aus Südamerika.

Die kalabrische Mafia 'Ndrangheta dominiert den internationalen Drogenhandel und wird maßgeblich für die Einfuhr von Kokain nach Europa verantwortlich gemacht. Die Polizei hat seit Anfang des Jahres um die 1600 Kilogramm Kokain mit einem Straßenverkaufswert von rund 650 Millionen Euro beschlagnahmt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.