Drogenmafia nimmt Rache: Familie eines Soldaten ermordet

+
Der Drogenkrieg in Mexiko geht weiter: Nun wurde die Familie eines Elitesoldaten von der Drogenmafia ermordet.

Mexiko-Stadt - Drogenmafia nimmt grausame Rache an der Familie eines Elitesoldaten. Er war an der Ermordung eines Drogenbarons beteiligt gewesen.

Ein Killerkommando drang im Bundesstaat Tabasco in das Haus der Familie des Elitesoldaten Melquisedet Angulo ein und tötete dessen Mutter, zwei Geschwister und eine Tante. Der Soldat war in der vergangenen Woche an der Jagd auf den Drogenboss Arturo Beltrán Leyva beteiligt gewesen und ist dabei ums Leben gekommen.

Beltrán Leyva, einer der meistgesuchten Drogenbarone Mexikos, war in der vergangenen Woche von Eliteeinheiten der Marine in der Stadt Cuernavaca gestellt und erschossen worden. Dabei starben auch sechs mutmaßliche Mitglieder des Drogenkartells und eben der Elitesoldat Angulo. Normalerweise wird die Identität der Soldaten  durch Gesichtsmasken geschützt - Angulos Name wurde durch sein Begräbnis bekannt.

Präsident Felipe Calderón sprach von einem “grausamen und feigen Racheakt“. Die Schuldigen müssten für ihre Verbrechen bezahlen. Beltrán Leyva, “El Barbas“, galt als “Boss der Bosse“. Sein Kartell der “Brüder Beltrán Leyva“ zählt zu den mächtigsten und brutalsten Drogenbanden in Mexiko.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.