Hunderte Verfahren eingeleitet

Drogenrazzia in Tschechien erfolgreich 

Prag - Erfolg für die tschechische Polizei: In zwei Wochen haben die Beamten 62 Drogenlabore und 63 Marihuanaplantagen ausgehoben.

Die tschechische Polizei hat nach einer zweiwöchigen Fahndungsaktion zur Bekämpfung der Rauschgiftkriminalität eine positive Bilanz gezogen. Die Beamten hätten 62 Drogenlabore und 63 Marihuanaplantagen ausgehoben, teilten die Ermittler am Freitag in Prag mit. Dabei seien 43 Kilo Marihuana und 16 Kilo anderer Drogen wie etwa des Aufputschmittels Crystal sichergestellt worden. Drei der Drogenküchen seien mobil in Fahrzeugen untergebracht gewesen.

Ein Schwerpunkt der Fahnder war das deutsch-tschechische Grenzgebiet. Die Mehrzahl der Aktionen habe sich auf die sogenannten Asienmärkte in Grenznähe konzentriert, sagte der tschechische Polizeipräsident Tomas Tuhy.

Kontrolliert wurden 2500 Personen und 1500 Autos. Gegen 429 Verdächtige wurden Strafverfahren eingeleitet. Tschechiens Innenminister Milan Chovanec hatte zuvor ein härteres Vorgehen gegen den illegalen Drogenhandel angekündigt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.