Frau (80) schmuggelt Drogen für Sohn - Knast

+
Weil eine 80-Jährige aus Liebe zu ihrem Sohn harte Drogen von Holland nach Österreich geschmuggelt hat, muss die Frau für 2 Jahre ins Gefängnis.

Innsbruck - Aus Liebe zu ihrem drogenabhängigen Sohn hat eine 80-Jährige Mutter mehrere Male harte Drogen von Holland nach Österreich geschmuggelt und muss deshalb ins Gefängnis.

Aus Mutterliebe wurde sie zum Drogenkurier: Eine 80-jährige Tirolerin ist in Innsbruck zu zwei Jahren Haft verurteilt worden, weil sie harte Drogen aus Holland nach Österreich geschmuggelt hat. Das berichtete die Nachrichtenagentur APA am Freitag. Die Frau wurde verurteilt, weil sie seit 2008 bis zu zehn Mal als Kurier für ihren süchtigen Sohn unterwegs war.

Dabei habe sie mindestens 1,5 Kilogramm Heroin und 500 Gramm Kokain nach Tirol gebracht. Im vergangenen Februar wurde sie bei der Rückkehr nach Österreich verhaftet - mit Kokain und Heroin im Einkaufswert von rund 8000 Euro am Körper. Mutter und Sohn gestanden die Taten vor Gericht. “Mutti hat keinen Profit gemacht, sie hat es aus Liebe zu mir getan“, erklärte der der 46-Jährige.

Aus gesundheitlichen Gründen habe er die Reisen nicht selbst unternehmen können. Der Sohn, der die harten Drogen auch weiterverkauft haben soll, wurde zu acht Jahren Haft verurteilt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.