Pakete waren für Afrika vorgesehen

Schmuggler mischen Kokain unter UN-Reislieferung

Buenos Aires - Drogenschmuggler haben in Argentinien Reis mit Kokain versetzt, der über ein UN-Programm nach Afrika geliefert werden sollte.

Die Behörden beschlagnahmten im Hafen von Rosario nördlich von Buenos Aires 920 Säcke, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Die mutmaßlichen Drahtzieher des versuchten Schmuggels, sieben Kolumbianer, vier Argentinier und ein Verdächtiger aus Guatemala, wurden festgenommen. Den Behörden zufolge handelte es sich bei der Kokain-Menge um insgesamt 20 bis 30 Kilogramm.

Der Zoll erklärte, vermutlich sei dies der Test einer neuen Schmuggelroute gewesen. "Wenn das geklappt hätte, hätten sie mit deutlich größeren Mengen weitergemacht", sagte der Chef der Zollbehörde, Guillermo Michel. Die Verdächtigen wollten den Behörden zufolge den mit Kokain versetzten Reis zunächst nach Brasilien verschiffen, von wo aus er dann nach Europa gebracht werden sollte. Zollchef Michel sprach von einer "neuen" Taktik und erklärte, offenbar müssten auch die Behörden ihr Vorgehen ändern.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.