Skandal in den Niederlanden

Drogerie-Kette verkauft Hitler-Malbücher für Kinder

Amsterdam - Hitler-Skandal in Amsterdam! In eigentlich harmlosen Malbüchern für Kinder entdeckten Eltern Adolf Hitler - zum Ausmalen.

Wie kann so etwas nur passieren? Auf einer Seite in dem Buch, das sich eigentlich um Fußball dreht, steht ein Mann mit Seitenscheitel, Hitlerbärtchen und ausgestreckter rechter Hand. Ein Hakenkreuz ist ebenfalls am linken Arm der Zeichnung zu sehen. Die Reaktionen im Netz sind heftig. „Dieses Foto sollen kleine Kinder ausmalen? Geht‘s noch“, schreibt eine wütende Mutter. 

Verantwortlich für den Ausmal-Hilter ist die Drogeriekette „Kruidvat“. Nachdem immer mehr Menschen Fotos des fragwürdigen Motivs bei Facebook posteten, reagierte die Kette schließlich. „Das tut uns sehr leid“, entschuldigte sich ein Sprecher des Unternehmens, wie die niederländische Agentur ANP berichtete. 

Auf Facebook versuchten die Verantwortlichen sich ausführlicher zu erklären:

„Leider enthält eine der Malbücher (...) eine unangemessenes Bild. Die Malbücher wurden seit Montag, 3 April verkauft und sind direkt aus dem Verkauf genommen worden.“ Nun will das Unternehmen prüfen, wie das Malbild von Hilter ins Buch kommen konnte. 

Rubriklistenbild: © Screenshot/facebook

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.