Verwechslung in Toulouse

Drohne über französischer Schule war nur eine Spinne

Toulouse - Eine vermeintliche Drohne über einer jüdischen Schule im südfranzösischen Toulouse ist gar keine echte Drohne gewesen, sondern nur eine Spinne.

"Die Untersuchung der Polizei hat gezeigt, dass die Drohne in Wirklichkeit eine Spinne auf der Überwachungskamera der Schule war", hieß es am Montagabend bei der Polizei in Toulouse. Am Montagmorgen hatten Soldaten, die die Schule Ohr Torah schützen, die vermeintliche Drohne gemeldet. Seit Anfang des Monats war die Institution schon von zwei "echten" Drohnen überflogen worden.

Ohr Torah steht unter besonderem Schutz, seit der Islamist Mohamed Merah dort am 19. März 2012 drei Schüler und einen Lehrer erschoss. Zuvor hatte Merah bereits drei Soldaten in Toulouse und im nahegelegenen Montauban getötet. Drei Tage nach dem Blutbad an der Schule war Merah in seiner Wohnung von der Polizei erschossen worden.

In Frankreich kommt es seit dem vergangenen Herbst immer wieder zu mysteriösen Drohnen-Flügen über besonders schützenswerten Einrichtungen. Die meisten Flüge fanden über Atomanlagen statt. Weder die Hintermänner noch die Fluggeräte selbst konnten dingfest gemacht werden.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.