Corona-Spätfolgen

Droht in Deutschland jetzt die Long-Covid-Welle?

Eine Frau liegt Krank im Bett. Im Vordergrund Medikamente.
+
Eine Corona-Erkrankung kann diverse Spätfolgen haben.

Die Spätfolgen von Corona können extrem sein. Noch Monate später leiden Menschen an Erschöpfung. Droht uns nun eine Welle von Long-Covid-Fällen?

Hamburg – Offiziellen Angaben zu Folge haben sich seit Beginn der Pandemie schon mehr als 3,5 Millionen Menschen in Deutschland mit dem Coronavirus infiziert. Nur wenige hatten dabei mit einem schweren Verlauf zu kämpfen. Viele kamen eher mit leichten Symptomen davon – andere waren sogar symptomfrei. Völlig unabhängig von der Schwere des Verlaufs ist allerdings die Wahrscheinlichkeit nach der Infektion an Long-Covid zu leiden. Sowohl Menschen mit schwerem als auch Menschen mit mildem Verlauf leiden an Spätfolgen von Corona.

Wie viele Menschen tatsächlich an Long-Covid leiden und ob in Deutschland eine Welle von Fällen droht*, lesen Sie hier. Mediziner sprechen bei Long-Covid mittlerweile übrigens von einer eigenständigen Krankheit. Sie nennen es das Post-Covid-Syndrom. Die Symptome können, wie bei der Corona-Infektion selbst, unterschiedlich sein. Zu den häufigsten Symptomen zählen jedoch Kopfschmerzen, Müdigkeit, Erschöpfung und Atemnot. Experten zu Folge soll eine Corona-Impfung auch Long-Covid-Symptome mildern. Doch auch die Impfung hat Nebenwirkungen, wann Sie damit zum Arzt sollten*, erfahren Sie hier. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.