DTLA - Los Angeles entdeckt seine Downtown wieder

+
Das Museum The Broad in Downtown Los Angeles. Foto: Eugene Garcia

Los Angeles (dpa) - Jahrzehntelang war Downtown Los Angeles, kurz oft DTLA, die dunkle City des eigentlich dezentralen Molochs an der US-Westküste - mit verwaisten Ladenlokalen, Theatern, Kinos. Doch spätestens seit im letzten Herbst das private Kunstmuseum "The Broad" (mit Gratis-Eintritt) eröffnete, gilt LA jetzt als noch angesagtere Kunstmetropole.

Vorteil gegenüber der Konkurrenz New York an der Ostküste: Das Wetter ist besser (mit Sommer auch im Winter). In Downtown, wo sich auch die Walt Disney Concert Hall von Frank Gehry und die Oper befinden, eröffnen neben Gastro-Klassikern wie dem Seafood-Lokal "Water Grill" oder dem In-Italiener "Bestia" ständig neue Restaurants und Bars, viele Art-déco-Gebäude werden renoviert.

Die US-"GQ" kürte Downtown LA bereits vor zwei Jahren zu "America's Next Great City". Szene-Hotspots sind beispielsweise die Streetfood-Halle "Grand Central Market" (mit dem beliebten Breakfast-Bistro und Eier-Burger-Verkäufer ("Eggslut") sowie Dachterrassen von Hotels wie "Ace" oder "The Standard". Wer angesagt sein will und kurze Wege mag, wohnt ebenfalls längst lieber in Downtown statt in West Hollywood oder Silver Lake. Auch die Homo-Szene verlagert sich, etwa mit der Schwulenbar "Mattachine".

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.