Cloud Seeding

Dubai: Künstlich erzeugter Regen gegen die Trockenheit

Der Burj Khalifa in Dubai wird während eines Regenschauers von der Sonne angestrahlt: Um wiederkehrenden Hitzewellen und einer Wasserknappheit entgegenzuwirken, arbeiten Wissenschaftler:innen an neuen Methoden künstlich Regen zu erzeugen.
+
Um wiederkehrenden Hitzewellen und einer Wasserknappheit in den Vereinigten Arabischen Emiraten entgegenzuwirken, arbeiten Wissenschaftler an neuen Methoden, künstlich Regen zu erzeugen.

Die Vereinigten Arabischen Emirate regen mithilfe von Flugzeugen, die Chemikalien aussenden, Niederschlag über Dubai an. Es ist ein Kampf gegen die Trockenheit.

Dubai - Im Hochsommer kann es in Dubai bis zu 50 Grad warm werden. Dabei verzeichnet der Wüstenstaat einen extremen Wassermangel. Um der Trockenheit Abhilfe zu schaffen, haben die Vereinigten Arabischen Emirate gemeinsam mit der britischen Universität Reading eine Methode ausgearbeitet, die Regen erzeugt. Dabei werden Chemikalien in die Wolken gefeuert. Wie internationale Medien berichten, kämpft das Emirat mit bemannten Flugzeugen gegen die aktuelle Hitzewelle. Von den Flugzeugen aus werden Chemikalien, wie beispielsweise Silberjodid, in die Wolken geschossen. Das wiederum soll laut Meteorologen die Produktion von Niederschlag verstärken. Wie BW24* berichtet, beschießt Dubai Wolken mit Chemikalien, um mehr Regen zu erzeugen.

Wetter: Ludwigsburger Unternehmen will Himmel mit Lasern beschießen, um Blitze zu verhindern (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von Ippen.Media.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.