Das ganze Emirat macht mit

Silvester: Dubai plant Rekordfeuerwerk

+
Schon im vergangenen Jahr zeigte Dubai ein Feuerwerk der Superlative

Dubai - Schon im vergangenen Jahr zeigte Dubai ein Feuerwerk der Superlative. Dieses Silvester plant das Emirat nochmal eine Steiergung und will ins Guinness-Buch der Rekorde.

Das Emirat Dubai hat für Silvester ein Rekordfeuerwerk angekündigt: Von 400 verschiedenen Stationen auf mehreren künstlichen Inseln aus sollen insgesamt 400.000 Feuerwerksraketen abgefeuert werden, berichtete die Zeitung "Al Bajan" am Mittwoch unter Berufung auf die Behörden. Von dem sechsminütigen gigantischen Spektakel erhofft sich das Emirat demnach einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde. Zu den Kosten äußerten sich die Behörden zunächst nicht.

Die arabische Metropole am Persischen Golf hat sich dank seiner riesigen Ölvorkommen innerhalb von einem halben Jahrhundert von einem verschlafenen Fischerort zu einem weltweiten Handelszentrum entwickelt. Mit zahlreichen spektakulären Projekten versucht es zudem, seinen Status als Touristenmagnet auszubauen. Die Stadt hat den höchsten Turm der Welt und die größte künstliche Insel auf der Erde. Ende November erhielt Dubai den Zuschlag für die Weltausstellung im Jahr 2020.

Schon im vergangenen Jahr hatte Dubai ein Aufsehen erregendes Feuerwerk gezündet

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.