Gefährliche Körperverletzung

Polizistin wird wegen Ruhestörung gerufen – Dann wird es für sie gefährlich

+
Ein Jugendlicher widersetzte sich der Festnahme und griff eine Polizistin in Dülmen an.

Weil sie betrunken randaliert hatten, nahmen Polizisten drei Jugendliche in Dülmen fest – danach erlebten die Beamten eine böse Überraschung nach der anderen.

Dülmen – Am späten Mittwochabend zogen drei betrunkene Jugendliche (17, 18 und 20) durch die Innenstadt im westfälischen Dülmen. Die Polizei erteilte den Störenfrieden einen Platzverweis – doch gegen 2.15 Uhr beschwerten sich erneut Anwohner wegen des pöbelnden Trios. Die Polizisten rückte erneut an.

Die Beamten wollten die drei Betrunnkenen in Gewahrsam nehmen – doch der 18-Jährige wehrte sich rabiat gegen die Uniformierten. Er versuchte sogar, einer Polizistin eine Kopfnuss zu geben

Betrunkene Randalierer in Dülmen festgenommen – dann offenbaren sich weitere Straftaten

Gegen den 18-Jährigen aus Dülmen wird nun ein Strafverfahren wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitete. Doch das sollte nicht die einzige Anzeige bleiben: Als auf der Wache die Personalien der drei Randalierer überprüft wurden, gab es eine böse Überraschung: Kurz zuvor hatte sich ein verletztes Opfer des Trios bei der Polizei gemeldet. Wie die Geschichte weitergeht, lesen Sie bei den Kollegen von msl24.de*.

*msl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.