Dürre Frauen, muskulöse Männer: Körperkult nicht übernehmen

+
In der Werbung und auf dem Laufsteg werden meist nur superschlanke Models gezeigt. Für Jugendliche sind sie ein falsches Vorbild. Foto: Jens Kalaene

Ob in den Modezeitschriften und der in der Fernsehwerbung - überalls sind Models mit dem perfekten Körper zu sehen. Jugendliche sollten sich dem Schönheitswahn jedoch nicht nacheifern. Denn das kann gefährlich für die Gesundheit werden.

Berlin (dpa/tmn) - Perfekte Model-Körper in Zeitschriften, sexy Selfies von Stars in sozialen Netzwerken, dürre Frauen und supermuskulöse Männer in der Werbung: So etwas sieht man jeden Tag. Viele versuchen aber auch, ihren Vorbildern in Sachen Aussehen und Selbstdarstellung im Netz nachzueifern.

"Manche Jugendliche setzen sich im Wettbewerb um das schönste Selfie, die größere Aufmerksamkeit und die meisten Likes gegenseitig unter Druck", sagt Mediencoach Kristin Langer von der Initiative "Schau hin!".

Von diesem übertrieben Körperkult in den Medien sollte man sich auf keinen Fall anstecken lassen. Denn das kann mitunter auch gefährlich für die Gesundheit werden. An eines sollte man immer denken: Die Inszenierungen sind häufig überzogen und die Bilder retuschiert - auch bei den Stars kann es in echt also ganz anders aussehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.