Bolivien

Verheerende Dürre: Weiterer See ausgetrocknet

+
Der Hampaturi-Damm in Bolivien: Das Land leidet unter einer verheerenden Dürre.

La Paz - Wegen der anhaltenden Dürre ist in Bolivien ein zweiter See ausgetrocknet. Vom eigentlich 135 Quadratkilometer großen Uru-Uru-See bei Oruro sei bis auf wenige Meter breite Wasserflecken nichts übrig geblieben.

Das berichtete die Zeitung "El Deber". Vor neun Monaten war nur 50 Kilometer weiter südlich der See Poopó, mit 2300 Quadratkilometern der zweitgrößte Boliviens, ausgetrocknet.

In der 200 Kilometer nördlich liegenden Hauptstadt La Paz haben rund 400 000 Menschen seit mehr als zwei Wochen keine Wasserzufuhr mehr. Der Wasserspiegel der drei Stauseen um La Paz fiel auf ein Drittel des normalen Niveaus. Die Behörden kündigten für kommende Woche die Verteilung von täglich drei Millionen Liter Wasser für die Hauptstadtbewohner mithilfe von Tankwagen an, wie die Nachrichtenagentur ABI berichtete.

In La Paz kam es wiederholt zu Protesten wegen angeblich mangelnder Voraussicht der Regierung. Staatschef Evo Morales erklärte am Montag einen Dürrenotstand, um den Folgen der größten Trockenheit seit 1980 entgegenzuwirken.

dpa

Video und Bericht Zeitung El Deber, Span.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.