Große Evakuierungsaktion

Bombe in Düsseldorf entschärft - Entwarnung für 18 000 Menschen

+
In Düsseldorf kam es Dienstag Abend zu einer Bombenentschärfung. 

Kritische Lage in Düsseldorf: Nach dem Fund einer Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg musste ein großes Gebiet der Stadt evakuiert werden. Mittlerweile ist die Waffe entschärft.

Düsseldorf - Der Kampfmittelräumdienst hat nach einer umfangreichen Evakuierungsaktion in Düsseldorf eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. Das teilte ein Feuerwehrsprecher der Deutschen Presse-Agentur am Dienstagabend mit. Nach dem Fund des Blindgängers im Stadtteil Rath hatten 7000 Menschen rund um den Fundort ihre Wohnungen und Arbeitsplätze verlassen müssen. Auch ein Seniorenheim war betroffen. In einem äußeren Radius waren weitere 11 000 Menschen aufgerufen, in geschlossenen Räumen zu bleiben. Flug- und Bahnverkehr waren vorübergehend eingestellt. In Schleswig-Holstein waren tausende Menschen bei einem Bombenfund in Glinde bei Hamburg von einer Evakuierung betroffen, wie nordbuzz.de* berichtet. Auch in Hannover wurde bei Bauarbeiten eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Wie nordbuzz.de* berichtet, werden die umliegenden Gebäude evakuiert.

dpa

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.