Mysteriöser Flughafen-Vorfall

Düsseldorf: Doch keine Drogen im Koffer

+
Dieser herrenlose Koffer sorgte kürzlich für Wirbel am Düsseldorfer Flughafen - und gibt immer mehr Rätsel auf.

Düsseldorf - Der Fall des herrenlosen Koffers auf dem Düsseldorfer Flughafen, nach dessen Fund der gesamte Airport am Dienstag stundenlang gesperrt worden war, wird zunehmend mysteriös.

Der Verdacht auf ein Drogendelikt im Zusammenhang mit dem verdächtigen Gepäckstück habe sich nicht bestätigt, teilte die Polizei am Freitag mit. Analysen des Landeskriminalamts (LKA) hätten bislang weder Hinweise auf einen gefährlichen Stoff noch auf den zunächst angenommenen Drogenfund in dem Koffer ergeben.

Am Mittwoch hatte die Polizei noch berichtet, in dem vermeintlichen Sprengstoff-Koffer seien neun Kilo synthetischer Drogen entdeckt worden. Den neuen Polizeiangaben zufolge stehen im Zusammenhang mit dem Kofferfund nun "ergänzende Laboruntersuchungen" noch aus. Die Ermittlungskommission arbeite derzeit an der Identifizierung des Kofferträgers, um die Hintergründe aufklären zu können.

Wegen des verdächtigen Koffers war der Flughafen vorsorglich gesperrt worden, zahlreiche Flüge fielen aus oder mussten umgeleitet werden.

afp

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.