Feuerwehr muss Exoten einfangen

Deutscher Hobbygärtner findet exotisches Reptil in seinem Kompost - Schreck-Moment

+
Ein australisches Reptil hatte der deutsche Hobbygärtner nicht in seinem Komposthaufen erwartet. (Symbolbild)

Sogar geruhsame Gartenarbeit kann die eine oder andere Überraschung parat halten. So stieß ein Hobbygärtner in seinem Kompost auf ein australisches Reptil.

Düsseldorf - Mittelgroßer Schock für einen Düsseldorfer Hobbygärtner: Eine Bartagame hatte sich in seinen Komposthaufen verirrt. Bei der Gartenarbeit stieß er auf das Schuppentier und war mehr als nur überrascht. Denn er konnte das Schuppenkriechtier nicht zuordnen, hielt es für einen Varan und verständigte sofort die örtliche Feuerwehr. Anders als bei einem kuriosen Echsen-Fall in den USA, konnten die Einsatzkräfte in Düsseldorf aber schnell für Beruhigung sorgen.

Spektakulärer Tierfund in Düsseldorf: Die Feuerwehr fing die verirrte Bartagame ein.

Im Gegensatz zu Varanen sind Bartagamen aber nicht giftig und werden auch als Haustiere gehalten. Woher das einen halben Meter lange Tier den Weg in den Garten fand, ist noch nicht geklärt. Die Feuerwehr musste die Echse einfangen und in ein Tierheim bringen. 

Es ist unverletzt und wartet auf sein Herrchen oder vielleicht einen neuen Besitzer.

Video: Die 5 komischsten Echsen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.