Dumm gelaufen: "Drogen-Segler" kentern

Sao Paulo - Ein italienisches Paar bunkerte auf seinem Boot vor der brasilianischen Küste massenhaft Kokain. Offenbar waren die beiden als Drogenschmuggler in Richtung Europa unterwegs. Doch dann ging etwas schief.

Die brasilianische Polizei hat vor der Küste des Landes zwei italienische Segler mit 320 Kilogramm Kokain an Bord festgenommen. Die Behörden wurden nach eigenen Angaben alarmiert, als die 20 Meter lange Jacht des Paares am Samstag vor der Stadt Aracaju gekentert war.

Die Festgenommenen hätten angegeben, sie seien auf dem Weg zu dem karibischen Inselstaat Trinidad und Tobago gewesen, sagte der Polizeisprecher Daniel Horta Alves. Er selbst gehe allerdings davon aus, dass die beiden Italiener geplant hätten, Kurs auf Europa zu nehmen, um die Drogen dort zu verkaufen. Warum die Jacht kenterte, war zunächst nicht klar.

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.