Dutzende G+J-Mitarbeiter erleiden Lebensmittelvergiftung

+
380 Portionen Falafel haben den Redaktionsalltag im Verlagshaus von Gruner + Jahr durcheinandergebracht. Foto: Christian Charisius/Archiv

Hamburg (dpa) - Dutzende Mitarbeiter des Hamburger Zeitschriftenverlags Gruner + Jahr haben sich am Freitag eine leichte Lebensmittelvergiftung zugezogen. Die Ursache scheine ein Falafel-Gericht gewesen zu sein, von dem 380 Portionen ausgegeben worden seien, sagte Unternehmenssprecher Frank Thomsen.

Ein solcher Fall sei ein "einzigartiger Vorgang" in der Firmengeschichte. "Mindestens seit 20 Jahren hat es das bei Gruner + Jahr nicht gegeben."

Am Nachmittag hätten erste Mitarbeiter über Durchfall und Übelkeit geklagt. "Wir haben die Behörden schnell informiert und den Mitarbeitern empfohlen, zum Arzt zu gehen", sagte Thomsen. Gesundheitsbehörden hätten Proben entnommen, mit Ergebnissen sei frühestens am Montagnachmittag zu rechnen. Die Kantine sei bereits wieder freigegeben.

Die genaue Zahl der erkrankten Mitarbeiter konnte Thomsen zunächst nicht beziffern. Einige Kollegen hätten gesagt, es gehe ihnen schon wieder besser, berichtete der Gruner+Jahr-Sprecher. Die Hamburger Feuerwehr brachte bis 22.00 Uhr insgesamt 19 Menschen in verschiedene Krankenhäuser. Neun Angestellte seien aus dem Verlagsgebäude am Hafen abgeholt worden, zehn hätten später von Zuhause einen Krankenwagen gerufen, sagte ein Sprecher.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.