Dutzende Tote bei Anschlag auf Markt

+
Mindestens 34 Menschen sind am Samstag bei zwei aufeinander folgenden Explosionen auf einem belebten Markt der pakistanischen Stadt Peshawar getötet worden.

Islamabad - Mindestens 34 Menschen sind am Samstag bei zwei aufeinander folgenden Explosionen auf einem belebten Markt der pakistanischen Stadt Peshawar getötet worden.

Über 100 Menschen wurden verletzt, unter ihnen auch ein Mitarbeiter der Nachrichtenagentur dpa. Zunächst wurden bei einer schwächeren Explosion in einem Restaurant zwei Menschen verletzt, schilderte ein Polizeisprecher das Geschehen. Als jedoch zahlreiche Helfer eintrafen und sich Neugierige auf engstem Raum versammelten, gab es eine zweite, weitaus heftigere Explosion. Diese Detonation habe “maximalen Schaden angerichtet“, sagte ein Polizeisprecher.

Der zweite Sprengsatz sei an einem Motorrad befestigt gewesen und vermutlich per Funk gezündet worden. Der Markt liegt in einem Militärbereich der Stadt Peshawar im Nordwesten Pakistans. In unmittelbarer Nähe liegen mehrere Büros verschiedener Medien sowie das US-Konsulat. Vorerst bekannte sich niemand zu dem Anschlag. In den vergangenen Wochen haben Taliban und Angehörige des Terrornetzwerks Al-Kaida in Pakistan zahlreiche Anschläge verübt, um den Tod des Al-Kaida-Chefs Osama bin Laden zu rächen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.