Dutzende Tote bei Fährunglück in Bangladesch

+
Din Islam (Mitte) hat beim Fährunglück nordöstlich der Hauptstadt von Bangladesch, Dhaka, seine Kinder und seine Frau verloren.

Dhaka - Bei einem Fährunglück im Osten Bangladeschs sind mindestens 27 Menschen ums Leben gekommen. Dutzende weitere werden noch vermisst.

Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, waren mehr als 100 Passagiere an Bord des überladenen Motorbootes, als es am Morgen (Ortszeit) auf dem Fluss Meghna rund 80 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Dhaka auf ein Schiffswrack auffuhr und sank.

Rettungskräfte der Feuerwehr und Taucher suchten am Unglücksort nach weiteren Opfern. Es wurde erwartet, dass die Zahl der Toten erheblich ansteigt, da sich nur wenige Menschen ans Ufer retten konnten. In Bangladesch kommt es wegen mangelhafter Sicherheitsvorkehrungen immer wieder zu schweren Schiffsunglücken.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.