Bus prallt frontal in Laster

Dutzende Menschen sterben bei Unfall in Pakistan

+
Der Bus krachte frontal mit einem Lastwagen zusammen.

Islamabad - Das Wetter im Süden Pakistans ist neblig, der Bus ist überladen. Trotzdem fährt der Fahrer zu schnell - ein schwerer Unfall ist programmiert. Unter den Opfern sind etliche Kinder.

Beim Frontalzusammenstoß eines überfüllten Busses mit einem Lastwagen in Pakistan sind mindestens 58 Menschen ums Leben gekommen, darunter 19 Kinder. Bei dem Unfall am Dienstag in der südlichen Provinz Sindh sei der Benzintank des Busses explodiert und das Fahrzeug in Brand geraten, sagte ein Polizeisprecher. Vermutlich sei der Bus auf der extrem nebligen Strecke zu schnell gefahren. Ein Sprecher der Autobahnpolizei sagte, der Bus sei überfüllt gewesen und habe keine Zulassung der Straßenverkehrsbehörde gehabt.

Sindhs Informationsminister Sharjeel Memon sagte, bei dem Unfall im Distrikt Khairpur seien außerdem mindestens 16 Menschen verletzt worden. Leichen würden nach Swat im Nordwesten Pakistans geflogen, Verletzte in Sindhs Hauptstadt Karachi gebracht. Der Bus war nach Polizeiangaben unterwegs von Swat in die Hafenstadt Karachi.

Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie Rettungskräfte den Bus aufschnitten, um Tote und Überlebende aus dem brennenden Wrack zu bergen. Helfern gelang es den Berichten zufolge, ein vierjähriges Mädchen zu bergen. Der Arzt Ghulam Jaffar Soomro im Distriktkrankenhaus in Khairpur sagte, unter den Toten seien 19 Kinder. Die jüngsten der Opfer seien drei Jahre alt.

Der Straßenverkehr in Pakistan ist häufig lebensgefährlich. Fahrer halten sich nicht an Geschwindigkeitsbegrenzungen, Fahrzeuge sind häufig völlig überladen und technisch veraltet. Viele Straßen sind in einem schlechten Zustand. Die Statistikbehörde registriert jährlich rund 5000 Verkehrstote in Pakistan. Die tatsächliche Zahl der Opfer dürfte aber höher liegen.

Bilder vom Unfallort

Schwerer Busunfall in Pakistan

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.