Passagiere sprangen ins Meer

Dutzende Verletzte bei Brand auf spanischer Touristenfähre

+
Über der spanischer Touristenfähre stand eine dichte Rauchsäule.

Bei einem Brand auf einer Touristenfähre sind in Spanien Dutzende Passagiere verletzt worden. Bislang ist die Rede von 37 Verletzten.

Madrid - Der Unfall ereignete sich am Dienstag gegen 16.15 Uhr (MESZ) vor der Insel A Toxa in Galicien an der Nordwestküste Spaniens, wie Medien unter Berufung auf die Behörden berichteten. Es habe insgesamt 37 Verletzte gegeben. Drei von ihnen seien mit schweren und zwei mit sehr schweren Brandverletzungen in Krankenhäuser der Stadt A Coruña und der Gemeinde O Grove gebracht worden, hieß es. Ob es unter den Verletzten Ausländer gibt, wurde vorerst nicht bekannt.

Wie der Rettungsdienst mitteilte, sprangen einige Passagiere ins Meer, da sich die Katamaranfähre bei Ausbruch des Feuers noch in unmittelbarer Nähe der Inselküste befand und gerade das Auslaufmanöver begonnen hatte. Man könne aber bestätigen, dass es keine Vermissten gebe und dass alle 49 Passagiere und drei Besatzungsmitglieder unter Einsatz mehrerer Schiffe geborgen worden seien, hieß es auf Twitter.

Vier Feuerwehr-Einheiten waren nach Medienberichten am Abend noch mit den Löscharbeiten beschäftigt. Die Ursache des Unfalls blieb zunächst unbekannt. In Frage kämen eine Explosion in der Küche der Fähre, aber auch ein Zusammenstoß des Schiffes mit einem Fischerkahn, wurden Sprecher der Feuerwehr von Medien zitiert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.