Dutzende Verletzte durch Kohlenmonoxid auf belgischer Kartbahn

+
Dutzende Verletzte durch Kohlenmonoxid auf belgischer Kartbahn

Wavre - Etwa 70 Personen haben auf dem Gelände einer Kartbahn in Belgien eine Kohlenmonoxid-Vergiftung erlitten. Lebensgefahr besteht derzeit nicht

Fünf Menschen wurden bei dem Vorfall schwer vergiftet, zwölf Personen mittelstark, der Rest leicht, wie die Nachrichtenagentur Belga berichtete. Rund die Hälfte der 150 Besucher der Anlage in Wavre südöstlich von Brüssel blieb unverletzt. Wie es zu dem Vorfall kam, war zunächst unklar. Die Behörden wollten prüfen, ob die Abgasanlage defekt sei, erklärte die stellvertretende Bürgermeisterin Françoise Pigeolet. Für keines der Opfer bestehe Lebensgefahr.

In Deutschland hatte vor Kurzem ein schlimmer Unfall mit Kohlenmonoxid für traurige Anteilnahme in der Bevölkerung gesorgt. Im bayerischen Arnstein

waren sechs Jugendliche während einer Feier

in einer Gartenhütte an dem farb- und geruchlosen Gas erstickt, darunter auch ein Geschwisterpaar

sowie der feste Freund des Mädchens.

dpa/kah

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.