Regierung will Notstand ausrufen

Ebola breitet sich in Liberia weiter aus

Monrovia (dpa) - Sorge in Liberia: Das tödliche Ebola-Virus hat sich auf vier weitere Bezirke ausgebreitet.

Das tödliche Ebola-Virus hat sich in Liberia auf vier weitere Bezirke ausgebreitet. Damit seien mittlerweile sieben der insgesamt 15 Regionen des westafrikanischen Landes von der Seuche betroffen, teilte Tolbert Nyenswah vom Gesundheitsministerium am Donnerstagabend in der Hauptstadt Monrovia mit. Insgesamt seien seit März allein in Liberia mindestens 105 Menschen an Ebola gestorben.

Der Senat kündigte an, er wolle Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf dazu bewegen, den Notstand auszurufen. Die Epidemie stelle eine große Bedrohung für ganz Liberia dar, hieß es.

Die Krankheit war Mitte März zunächst in Guinea ausgebrochen und hatte sich schnell nach Liberia und Sierra Leone ausgebreitet. Es handelt sich um die erste Ebola-Epidemie in Westafrika.

Insgesamt sind nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bis Mitte Juli 603 Menschen gestorben. Bisher gibt es gegen Ebola weder eine Impfung noch eine Therapie.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.